Das Tabu ist gebrochen. Mit der Commerzbank verlangt das erste große Kreditinstitut in Deutschland einen Strafzins auf Einlagen von Großunternehmen. Auch die WGZ-Bank, das Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken in Westfalen, erklärte am Freitag, dass es einem kleinen Teil seiner institutionellen Kunden, zum Beispiel Versicherungen, negative Zinsen berechnen wird. Die Deutsche Skatbank, die Internettochter einer Genossenschaftsbank in Thüringen, führte den Strafzins vor zwei Wochen sogar schon für Privatkunden ein. Wer mehr als drei Millionen Euro Gesamteinlagen hat, zahlt 0,25 Prozent Negativzins.

Noch sind nur große Unternehmen und große Privatvermögen betroffen. Trotzdem geht in Deutschland die Angst um, dass die Summen, auf die ein Strafzins fällig wird, immer kleiner werden. Wird irgendwann jeder normale Sparer belastet?

Banken, Verbände und auch Verbraucherschützer wiesen es bisher weit von sich, dass irgendwann Privatkunden selbst auf kleinere Beträge Strafzinsen zahlen müssen. Es gibt aber auch Experten, die das nicht ausschließen. Ihr Argument: Je länger die Niedrigzinsphase dauere, umso mehr werden Geschäftsbanken den Negativzins auch auf Privatkunden abwälzen müssen. Schließlich zahlen sie selbst seit Juni einen Strafzins bei der Europäischen Zentralbank (EZB), wenn sie dort Geld kurzfristig parken. Auf einem Bankenkongress in Frankfurt war der Negativzins am Freitag großes Thema. Der Vorsitzende des Verbands der Auslandsbanken in Deutschland, UBS-Manager Stefan Winter, etwa sagte: "Auf Dauer kann man nicht ausschließen, dass das beim Privatkunden ankommt."

Wer Geld aufs Sparbuch bringt, muss zahlen: Eine Bank in Deutschland verlangt bereits Strafzinsen von Kunden, die hohe Summen auf Tagesgeld- oder Girokonten parken. Nach Einschätzung des obersten Vermögensverwalters der Deutschen Bank werden solche Strafzinsen bald Normalität sein.

Frankfurt - Die EZB hat es mit ihrem negativen Einlagenzins vorgemacht: Nach Einschätzung von Bank-Managern werden bald auch in Deutschland private Sparer, die größere Summe auf ihrem Girokonto oder einem Sparbuch deponieren, dafür zur Kasse geben.

"Einige wenige Banken berechnen ihren Kunden jetzt schon negative Zinsen", sagte Asoka Wöhrmann, Chefanlagestratege der Deutschen Asset & Wealth Management, der "Welt am Sonntag". "Das dürfte angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bald keine Seltenheit mehr sein".

Tabubruch der Deutschen Skatbank

Seit Samstag verlangt die Deutsche Skatbank von Kunden, die große Summen auf Tagesgeld- oder Girokonten parken, einen Strafzins von 0,25 Prozent. Der Tabubruch der kleinen Direktbank aus Thüringen soll nach den Vorstellungen des Raiffeisen- und Volksbanken-Verbandes BVR und des Sparkassenverbands DSGV zwar ein Einzelfall bleiben. "Der BVR spricht sich weiterhin gegen negative Zinssätze für Einlagen von Privatkunden aus", sagte eine BVR-Sprecherin vor wenigen Tagen.

"Strafzinsen treffen bald auch Privatkunden"

Deutsche-Bank-Manager Wöhrmann teilt diese Einschätzung offenbar nicht. Strafzinsen, die bislang höchstens für Geschäftskunden gelte, träfen bald auch Privatkunden, sagte der Deutsche-Bank-Manager. Dann werde "hoffentlich jedem klar, dass es sich nicht lohnt, immer mehr Geld auf Sparkonten herumliegen zu lassen", so Wöhrmann. "Statt sich arm zu sparen, müssen wir Deutschen wieder mehr konsumieren und gleichzeitig vernünftig investieren", sagte der Anlagestratege der Deutschen Bank Chart zeigen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt Strafzinsen von Banken, die Geld bei ihr kurzfristig parken. Sie setzt darauf, dass die Banken das Geld lieber weiterverleihen an Unternehmen und Haushalte und die Konjunktur insbesondere in den Euro-Krisenländern ankurbeln.

Bei der Deutschen Skatbank zahlen bisher jedoch nur Kunden den Strafzins, die mehr als 500.000 Euro auf dem Tagesgeld-Konto haben - allerdings erst dann, wenn die Gesamteinlagen des Kunden drei Millionen Euro überschreiten.

Verbraucherschützer rechnen nicht damit, dass Millionen Sparern Negativzinsen für ihre Guthaben bei Banken und Sparkassen drohen. "Negativzinsen im großen Stil kann sich die Branche vor dem Hintergrund des Vertrauensverlustes durch die Finanzkrise nicht leisten", sagte Christian Ahlers vom Verbraucherzentralen Bundesverband am Montag.

FAZ: Auch Depotbanken erheben Strafgebühren

Einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge erheben inzwischen auch Depotbanken Strafgebühren und treffen somit Anleger, die beispielsweise in Aktienfonds investieren. Banken hätten einzelne Fondsmanager und Vermögensverwalter darüber informiert, dass sie nun negative Einlagenzinsen zahlen müssen - und zwar auf all jene Kundengelder, die die jeweilige Bank als Depotbank für die Investmentfonds verwaltet, berichtete die Zeitung unter Berufung auf ihr vorliegende Schreiben. In unruhigen Börsenzeiten halten manche Fondsmanager bis zu zehn Prozent der ihnen anvertrauten Gelder in bar - auf diese Gelder, die schnell Millionen ausmachen können, müssten sie Strafzinsen zahlen.

Dombret: Strafzinsen verleiten Investoren zu riskanten Entscheidungen

Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret warnte, dass niedrige Zinsen Investoren zu riskanteren Entscheidungen verleiten könnten. Er sehe "das Risiko von Blasen, zum Beispiel am Immobilienmarkt", sagte Dombret in einem Interview der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) laut Vorabbericht.



Zur Erhöhung des Eigenkapitals gibt das ZZDE ab sofort Genussscheine heraus. Sie können diese Genussscheine zu jedem beliebigen Betrag zu folgenden Bedingungen erwerben:

- Laufzeit 3 Jahre beginnend mit dem Kaufdatum

- Verzinsung 10% p.a.

- Zinszahlung jährlich zum Kaufdatum

- kein Mindestbetrag, jeder Betrag ist möglich

- Absicherung durch UniCredit Bank

- Kündigungsfrist 4 Wochen





Genussscheine

Genussscheine sind der Mittelweg zwischen einer Anleihe und einer Aktie. Sie geben einem Unternehmen Ihr Geld und dafür bekommen Sie einen Genussschein. Die Gegenleistung, die Sie von dem Unternehmen bekommen, wird an Sie ausgeschüttet, nämlich ein Teil vom Gewinn des Unternehmens. Man kann das so sehen, dass Ihr Geld ein Beitrag zum Erfolg des Unternehmens gewesen ist. Wenn Sie einen Genussschein haben, dann bekommen Sie deutlich mehr ausgeschüttet, als das, was normalerweise Aktionäre als Dividende bekommen. Bei einer Anleihe ist die Ausschüttung garantiert, bei einem Genussschein aber nicht. Bei einem Genussschein bekommen Sie nichts ausgeschüttet, wenn das Unternehmen Verluste macht. Und wenn Sie einen Genussschein haben, dann haben Sie in der Hauptversammlung der Aktionäre auch kein Mitspracherecht an der Firma. Ein solches Mitspracherecht haben lediglich die Aktionäre. Die Unternehmen, die Genussscheine ausgeben, haben vom Gesetzgeber fast freie Hand bekommen, was bei diesem ausgeliehenen Geld die Ausschüttung, Rückzahlung und Laufzeit betrifft. So gibt es beispielsweise auch solche Genussscheine, bei denen Sie auch am Verlust der Firma beteiligt sind. Oder es gibt Genussscheine mit unbegrenzter Laufzeit. Diese können Sie nur durch Börsenhandel wieder verkaufen. Wie die Ausschüttung beim Genussschein geregelt ist, das alleine ist bereits Gegenstand zahlreicher Varianten. So kommt eine große Unübersichtlichkeit zustande. Mit fester Verzinsung sind die meisten Genussscheine. Diese wirken also ähnlich wie Anleihen, allerdings gilt hier: Wenn das Unternehmen keinen Gewinn macht, dann wird bei diesem Genussschein auch nichts ausgeschüttet. Mit einer garantierten „Minimal“-Verzinsung gibt es eine weitere Variante von Genussscheinen. Dabei ist eine niedrige Zinszahlung garantiert, und wenn das Unternehmen viel Gewinn macht, dann wird noch zusätzlich etwas ausgeschüttet. Wenn der Unternehmensgewinn niedrig ist, dann bekommen Sie auf jeden Fall die Mindestverzinsung. Nichts bekommen Sie allerdings dann, wenn das Unternehmen Verluste macht. Genussscheine, die nur vom Gewinn des Unternehmens abhängen, sind eine weitere Möglichkeit. Bei Unternehmen, die gewinnträchtig sind, können Sie damit gut verdienen. Jedoch ist es auch bei solchen Papieren so: Wenn die Firma Verlust macht, dann bekommen Sie nichts. Sie können auch einen besonders spekulativen Genussschein auswählen, bei dem Options- und Wandelrechte kombiniert sind. Wenn es dem Unternehmen gut geht, dann wächst auch der Wert des Optionsscheins. Wenn es dem Unternehmen schlechter geht und der Aktienkurs nach unten geht, dann werden Sie ihre Optionsscheine nicht los, und Ihnen bleibt lediglich der Genussschein. Wenn Sie einen Wandelgenussschein haben, dann bekommen Sie am Ende der Laufzeit entweder das Geld ausbezahlt, oder Sie bekommen alternativ eine bestimmte Anzahl Aktien dafür.










Anfragen: +420/723 726 241

per Mail: cz@zzde.de